MENÜ

Roger Waters - The Wall Live

The Wall Live

Veranstalter: Good News Productions AG

Montag, 06.06.2011 - 20:00 Uhr - AUSVERKAUFT

Tickets: Kat. 1: CHF 250.-
Kat. 2: CHF 225.-
Kat. 3: CHF 195.-
Kat. 4: CHF 165.-
Kat. 5: CHF 140.-

Golden Circle, Kat. 6:
CHF 300.-

VIP Dinner Package:
inkl. Golden Circle Ticket
CHF 599.-

Dienstag, 07.06.2011 - 20:00 Uhr - AUSVERKAUFT

Tickets: Kat. 1: CHF 250.-
Kat. 2: CHF 225.-
Kat. 3: CHF 195.-
Kat. 4: CHF 165.-
Kat. 5: CHF 140.-

Golden Circle, Kat. 6:
CHF 300.-

VIP Dinner Package:
inkl. Golden Circle Ticket
CHF 599.-

Freitag, 24.06.2011 - 20:00 Uhr

Tickets: Kat. 1: CHF 250.-
Kat. 2: CHF 225.-
Kat. 3: CHF 195.-
Kat. 4: CHF 165.-
Kat. 5: CHF 140.-

Golden Circle, Kat. 6:
CHF 300.-

VIP Dinner Package:
inkl. Golden Circle Ticket
CHF 599.-

Samstag, 25.06.2011 - 20:00 Uhr

Tickets: Kat. 1: CHF 250.-
Kat. 2: CHF 225.-
Kat. 3: CHF 195.-
Kat. 4: CHF 165.-
Kat. 5: CHF 140.-

Golden Circle, Kat. 6:
CHF 300.-

VIP Dinner Package:
inkl. Golden Circle Ticket
CHF 599.-
inkl. 1. Kat. Sitzplatz
CHF 599.-

’Roger Waters The Wall Live’ – ein spektakuläres Kapitel der Musikgeschichte wird anlässlich des 30-Jahr-Jubiläums wieder aufgeschlagen

Es gehört zu den bedeutendsten Werken in der Geschichte der Rockmusik: «The Wall», das Konzeptalbum von Pink Floyd, wurde am 30. November 1979 in Grossbritannien veröffentlicht und sorgte weltweit für Furore. «The Wall» ist das meistverkaufte Doppelalbum aller Zeiten und beinhaltet die Hit-Single «Another Brick In The Wall». Der kreative Mastermind hinter diesem Konzeptalbum ist Roger Waters, der damalige Bassist, Sänger und Songwriter von Pink Floyd. Roger Waters stieg 1985 bei Pink Floyd aus und veröffentlichte als Solokünstler zahlreiche Alben. «The Wall» ist und bleibt «sein» Meisterwerk, das bis heute erst 31 Mal live aufgeführt worden ist, das letzte Mal 1990 in Berlin auf dem Potsdammer Platz.

Mehr Details

2010 feiert «The Wall» sein 30-Jahr-Jubiläum. Das hat Roger Waters zum Anlass genommen, um mit «The Wall Live» ein letztes Mal auf Tournee zu gehen. Im Juni 2011 tritt Roger Waters zusammen mit einer erstklassigen Band gleich vier Mal im Zürcher Hallenstadion auf. Nach 20 Jahren ist das Musikspektakel wieder live zu erleben: Als «The Wall» im Jahr 1979 auf den Markt kam, waren sich Kritiker und Publikum einig: Pink Floyd, damals unter der Ägide von Bassist und Sänger Roger Waters, hatten ihr Meisterwerk geschaffen. Und der Erfolg sprach für sich. Das begehrte Doppelalbum erzählt die Geschichte von Pink, einem jungen Mann, der aufgrund der Überbehütung durch seine Mutter, der Abwesenheit seines im Krieg gefallenen Vaters und der Grausamkeit der Lehrer in seiner Kindheit eine imaginäre Mauer um sich errichtet, die ihn vor äusseren emotionalen Einflüssen schützen soll. Abgeschirmt von sozialen Kontakten, verzweifelt der junge Mann an seiner Existenz und versucht daher, die Mauer zu durchbrechen, indem er eine Prostituierte engagiert, die ihn in die Liebe einführen soll. Doch, als er merkt, dass er unfähig ist, seine eigene Mauer niederzureissen, verabschiedet sich der Protagonist von der für ihn grausamen Welt. Anstatt sich umzubringen, wird er zum Mitläufer der Gesellschaft und zu einem faschistischen Aufwiegler. Da er am Ende nicht imstande ist, seine Emotionen voll und ganz zu unterdrücken, klagt er sich selbst des Vergehens, Gefühle gezeigt zu haben, vor einem imaginären Gericht an, das ihn schliesslich verurteilt: Zur Strafe wird die Mauer eingerissen. Die Thematik um diese Geschichte wurde in der internationalen Musikpresse vielfach behandelt. Das komplexe Geschehen und der provokative und politische Inhalt beschäftigte Kritiker, Musiker und MusikliebhaberInnen rund um die Welt. Zum 30. Jubiläum dieses Konzertspektakels, das in den Jahren 1980 und 1981 aufgrund der aufwändigen und sehr teuren Bühnenshow nur in den Städten New York, Los Angeles, London und Dortmund aufgeführt wurde, hat sich Roger Waters in diesem Jahr entschieden, das Meisterwerk nochmals in mehreren Ländern aufzuführen. Bei einer Pressekonferenz erklärte er, dass er die Songs auch auf die aktuelle Lage der Welt anpassen kann, ohne dabei den Inhalt des Ursprungswerks zu vernachlässigen. Man erinnert sich hierbei auch an seine eigene Aufführung von «The Wall» im Jahr 1990, als die Berliner Mauer niedergerissen wurde. Roger Waters wird mit der verbesserten Projektionstechnologie gewisse Schwerpunkte noch deutlicher herausstreichen, als dies vor zehn bzw. zwanzig Jahren der Fall war. Eine «echte» Mauer, die rund 80 m breit und 12 m hoch ist, bildet das Kernelement der gigantischen Show, die sowohl in visueller wie auch in akustischer Hinsicht nichts zu wünschen übrig lässt. Die Tournee startet am 15. September 2010 in Toronto, Kanada und gastiert dann in Amerika. Danach kommt «Roger Waters The Wall Live» nach Europa: Das Schweizer Publikum kommt im Zürcher Hallenstadion somit zum letzten Mal in den Genuss einer der genialsten und gigantischsten Rockshows, die jemals geschrieben und aufgeführt wurde.